ZUSAMMENFASSUNG

“Zufällige Ereignisse” erzählt von der Konvergenz zweier Leben. Maxi und Hal sind zwei sehr verschiedene Männer. Maxi ist ein junger Abenteurer auf der Suche nach Aufregung und beginnt gerade eine kriminelle Laufbahn, obwohl er kein besonderes Talent dafür hat. Hal hingegen ist ein zufriedener Rentner, der mit seiner Tochter in einem ruhigen Vorort einer Großstadt lebt. Hal hat erfolgreich eine kleine Firma aufgebaut, die jetzt seine Tochter führt - sie produzieren Sicherheitstüren.

Alles, was die beiden Männer an diesem Tag tun, führt unausweichlich zu einem Moment der Synchronizität, zu einem perfekt getimten Augenblick, der beider Leben für immer verändert. “Zufällige Ereignisse” erkundet den Lauf der Zeit entlang von Zufällen. Es sieht auf eine Serie von Ereignissen, die zwei Leben in einem einzigen Moment zusammenführen. Könnte eine Abweichung in irgendeiner ihrer Handlungen diesen Moment der Koinzidenz verhindern oder abändern? Die Erkundung der erlebten Zeit wird hier auch in der Art und Weise präsentiert, wie Maxi on Hal in einer Vielzahl von verschiedenen Versionen der Ereignisse des selben Tages handeln. In seiner Modularität bietet “Zufällige Ereignisse” endlose Kreuzungen, eine Vielzahl von Einstiegen in eine tragisch unendliche Handlung.

MODULARE KONSTRUKTION

“Zufällige Ereignisse” ist ein modularer Kurzfilm.

Dieser Film wurde so konstruiert, daß seine Präsentation auf dem Computer beruht, wo die Regeln traditioneller Analogmedien nicht gelten. In diesem Fall erstellt ein Programm verschiedene Versionen von “Zufällige Ereignisse” direkt vor deren Präsentation. Dieses Programm folgt einer Rehe von Algorithmen, verzweigten Pfaden, und zufälligen Windungen um eine je andere Sequenz zu zeigen, in der Ton, Musik, und visuelle Elemente der Geschichte perfekt zusammenpassen.

“Zufällige Ereignisse” demonstriert daß ein modularer Film nicht nur technisch möglich, sonder auch ästhetisch wertvoll sein kann. Über die endlos variierte Präsentation des Films hinaus bietet diese Modularität dem Publikum die Gelegenheit, eine Vielzahl von Aspekten des Zuschauens selbst auszuwählen und mitzubestimmen. Zwar ist die Handlung von “Zufällige Ereignisse” relativ einfach (eine Geschichte für einen Kurzfilm), doch die modulare Präsentation erlaubt dem Zuschauer diese Geschichte zu komprimieren oder zu verlängern, auf eine beliebige Länge zwischen 5 Minuten und einer Stunde. Das Programm bestimmt hingegen, wie welche Elemente der Handlung am besten in der verfügbaren Zeit zu sehen sind.

Der modulare Zugang zu diesem Projekt erlaubt es auch, andere Aspekte des Films zu ändern, nicht nur die Gesamtlänge (wie unsere Homepage anzeigt). Zuschauer können zum Beispiel auswählen, wie viel Zeit einer Figur zukommt, oder den Schnitt ändern, so daß bestimmte Sequenzen gezeigt werden oder nicht. Die kontrollierte Varabilität von “Zufällige Ereignisse” bedeutet vielfache Schnittvarianten.

Alle Versionen des Films, die von unserer Homepage verlinkt sind, wurden zuvor gerendert und auf YouTube geladen. Aber das Programm und die Dateien auf dem AO USB Speicherstick können in Echtzeit neue Versionen des Films erzeugen, direkt bevor sie angeschaut werden, je nach ausgewählten Parametern. So zeigt sich wie man die Vorteile des Computers für das Editieren und Präsentieren eines Films nutzt. Unser älteres Projekt, A Space of Time, hat uns gezeigt was die Herausforderungen und Möglichkeiten von Hypermedien sind. Wenn Sie im Hochschulunterricht beschäftigt sind und Sie sich mit digitalen Medien beschäftigen, mag Sie das interessieren.

“Zufällige Ereignisse” ist ein weiterer Schritt auf der Suche nach Einbildungskraft, Entdeckungen, und der Kreation von modularem Kino, eine Annäherung an das volle künstlerische Potential der Programmierung von audiovisuellen Erzählformen.

PRODUKTION

Diego Bonilla

Konzept, Skript, Produktion, Regie, Schnitt, Programmierung

John Mannion

Kamera

Sarah Pickett

Musik und Sound Design

Chema Salinas

Sound Produktion und Soundtrack

Sean Hovendick

Zusätzliche Kamera

Stephan Eichorn

Zusätzliches Programmieren

Michael Karpeev

Spezialeffekte

Jared Landberg

Lokale Produktionsassistenz

Besonderer Dank gilt Bob und Jane Pickett, Penny Beile, Anne Neville-Bonilla, Eric Stanist, und Fowler Custom Homes.

SCHAUSPIELER

Darian Sundberg - Maxi

Gary Voegle - Hal

Sarah Pickett - Emma

Jack Gargaro - Bad guy 1

Hilal Bahr - Bad guy 2

Sarah Galvin - Julia